Offene Kirche sein

Achten Sie doch einmal darauf: Wenn Sie tagsüber im Ortskern von Aubing unterwegs sind und an der Pfarrkirche vorbeikommen, dann werden Sie dort in der Regel offene Türen vorfinden. Sie haben dann die Gelegenheit, das alte Gotteshaus ungestört auf sich wirken zu lassen und vielleicht ein wenig die Atmosphäre der Ruhe und die Möglichkeit zum Abschalten vom Alltag zu genießen.

Die offenen Türen der Pfarrkirche sollen aber auch eine Einstellung symbolisieren, die uns in dieser Pfarrei als besonders wichtig erscheint: Eine offene Kirche zu sein, offen nicht nur als Gebäude, sondern auch als menschliche Gemeinschaft. Wir wissen natürlich nicht, welche Erfahrungen Sie in der Vergangenheit mit Kirche und Pfarrgemeinde gemacht haben, durch welche ganz persönliche Glaubensgeschichte Ihr Leben vielleicht geprägt ist.

Wir sind uns dessen bewusst, dass die Kirche, die "Amtskirche" gar, auf viele Menschen - und nicht nur auf die, die ihr fern stehen! - bei Weitem nicht so offen wirkt, wie wir uns das wünschen würden. Mag dieses Bild von Kirche nun richtig sein oder nicht, wir in Aubing wollen als kleine Pfarrgemeinde, sozusagen unmittelbar an der berühmten "Basis", alles tun, um eine offene Gemeinde zu sein. Offen für neue Ideen und Gedanken, offen für Diskussionen und Auseinandersetzungen, vor allem aber offen für die Menschen, die hier leben oder hierher kommen und die Kontakt zu unserer Gemeinde suchen.

Wer nach St. Quirin kommt, der soll im wörtlichen und im übertragenen Sinn nicht vor verschlossenen Türen stehen. Deshalb bemühen wir uns, durch eine Vielfalt von Möglichkeiten und Angeboten für jeden und für jede Anknüpfungspunkte zu schaffen, die es leicht machen, einen Zugang zu unserer Gemeinde zu finden. Ein erstes Angebot an Sie ist natürlich der Pfarrbrief zu Ihrer Begrüßung, in dem wir Ihnen das Wichtigste über unsere Gemeinde darlegen. Einen aktuellen Pfarrbrief finden Sie in regelmäßigen Abständen - etwa jedes Vierteljahr - in Ihrem Briefkasten vorfinden.

Das zentrale Angebot einer Pfarrgemeinde ist der Gottesdienst. Wir verstehen ihn nicht als sonntägliche Pflichtveranstaltung, sondern als eine gemeinsame Feier, die wir zu vielen Gelegenheiten auch gemeinsam gestalten. Vor allem im Hauptgottesdienst am Sonntag um 10.30 Uhr versuchen wir immer wieder neu und auf zeitgemäße Art und Weise, die Frohe Botschaft zu verkünden und das gemeinsame Mahl zu feiern. In ganz unterschiedlichen Formen gehen wir dabei auf Kinder, Jugendliche und Familien ein. Von der Vorbereitung auf Erstkommunion und Firmung über die kirchlichen Feste im Jahreskreis bis hin zu Gottesdiensten zu ganz bestimmten Themenkreisen (z.B.: Die Zehn Gebote) ist unser Kalender voll von Angeboten, die Messe außerhalb der vorgeschriebenen "Routine" zu feiern. Dazu sind auch und vor allem die Kinder immer herzlich eingeladen - ein bisschen Unruhe nehmen wir dafür gerne in Kauf. Ein besonderes Angebot für die Kleinsten - also in erster Linie für das Vorschulalter und bis zur Erstkommunion - und natürlich für ihre Eltern ist darüber hinaus die Kleinkinderkirche, zu der wir einmal im Monat in den Pfarrsaal einladen. Ein Team von jungen Eltern versucht dabei, in spielerischer und kindgerechter Form wichtige Grundelemente des Glaubens zu vermitteln. Die Gemeinschaft endet aber nicht mit dem Schlusssegen des Pfarrers im Gottesdienst. Wer die Menschen von St. Quirin wirklich kennenlernen will, dem sei dringend empfohlen, nach dem Gottesdienst das "Kommunikationszentrum" vor den Kircheneingängen, vor allem vor dem Südportal zu nutzen. Kinder und Eltern, Jugendliche und Senioren, Gemeindeleitung, Mitarbeiter und interessierte Kirchgänger: Hier treffen sich wirklich alle, und nicht selten ist hier oder im Pfarrzentrum auch noch die Gelegenheit geboten, zum Essen und Trinken zusammen zu bleiben. Kritik und Anregungen zum Gottesdienst und zu seiner Gestaltung sind dabei herzlich willkommen, und wer sich darüber informieren will, was in der Pfarrei und im Ort so los ist, der kommt hier in jedem Fall auch auf seine Kosten. Und es ist allerhand los in dieser Pfarrei.

Die Liste der Gruppierungen und Verbände, ist lang und vielfältig. Überall gilt: Wer mittun will, wer nur einmal unverbindlich vorbeischauen und sich einen ersten Eindruck verschaffen will, wer selbst mit neuen Ideen neue Aktivitäten in der Gemeinde anstoßen will, der ist ganz herzlich eingeladen. Viele Mitglieder der Pfarrgemeinde St. Quirin sind in den letzten Jahren und Jahrzehnten so wie Sie neu hierher gekommen. Viele haben hier nicht nur ein Haus oder eine Wohnung, sondern auch eine neue geistige und geistliche Heimat gefunden. Darunter sind nicht wenige, deren Beziehung zu Glauben und Kirche zuvor in Routine erstarrt, wenn nicht sogar in der Distanzierung eingeschlafen war.

Wir, die Gemeindeleitung, die hauptamtlichen und ehrenamtlichen Mitarbeiter und alle Mitglieder der Pfarrei würden uns freuen, wenn wir dazu beitragen könnten, dass auch Sie sich in Aubing zu Hause fühlen, dass Sie neue Wege und Chancen in Ihrem ganz persönlichen Glauben finden und erkennen. Was wir in der Gemeinschaft von St. Quirin dazu beitragen können, das bieten wir Ihnen an. Wie gesagt: Die Türen der Pfarrkirche und die Türen der Pfarrgemeinde sind offen! Schauen Sie doch einfach mal 'rein! (Aus dem Begrüßungspfarrbrief, der u.a. allen neuzugezogenen Mitbürgern zugestellt wird)

Max Geierhos

^ Seitenanfang ^